News




Julia macht eine kleine Pause


farniente.jpg


sphere%2040px.png



Master Class SGIMFA 

mit Prof.Julia Schröder 

26.-30. August 2021


logo%20sg-imfa.jpg

Alle Infos hier


sphere%2040px.png



Die neue CD mit Valer Sabadus


1.jpg

Mehr Infos hier


sphere%2040px.png



Endlich wieder Live Musik !


Unser neues Plakat mit den hervorragenden neuen MusikerInnen-Portraits hängt überall in Basel!

Sehr gerne würden wir unsere Spielfreude in kleinen Konzerten mit Euch teilen, bedingt durch die aktuellen Gegebenheiten müssen wir allerdings noch etwas abwarten bis die Regeln wieder gelockert werden.

Wir üben uns also in Geduld und freuen uns jetzt schon, hoffentlich sobald wie möglich wieder für Euch spielen zu dürfen!

affiche%20dec%202020.jpg
(Credits: Matthias Mueller Photography)


sphere%2040px.png

  

Die Musik lebt - auch auf CD !



Bologna 1666

Musik von Perti, Torelli, Colonna, Bononcini u.a.


Kammerorchester Basel

  Julia Schröder - Violine und Leitung


CD-Tipp vom 21.3.2017

aus der Sendung „SWR2 Cluster“


Für Informationen, und Hörbeispiele klicken Sie bitte auf das Bild

CD%20Bologna%201666%20400px.jpg

Girolamo Nicolò Laurenti war zweifellos einer der besten Geiger seiner Zeit… Das Concerto per Violin von Laurenti mit seinen hochvirtuosen Solopartien – von Julia Schröder und dem mehrfach ausgezeichneten Kammerorchester Basel mit großartiger Spiellaune und technisch souverän eingespielt – zeigt den heute fast vergessenen Geiger auf dem Höhepunkt seiner Virtuosität.



Misterio

Musik  Piazzolla und Biber

mit Julia und die Lautten Compagney


Für Informationen, und Hörbeispiele klicken Sie bitte auf das Bild

Misterio%20-%20Biber%20&%20Piazzolla.jpg

… aufregende, überraschende Kombination. Auf Misterio treffen Rosenkranzsonaten von Biber, die sich mit der Kreuzigung, dem Sterben und der Auferstehung Jesubeschäftigen, auf erotisch
knisternde Tangos von Piazzolla ...

(SR 2 Kultur, CD-Tipp)

... alle Spieler experimentieren lustvoll mit den Klangmöglichkeiten ihrer Instrumente ... fast drei Jahrhunderte überbrücken die Musiker spielend, weil sie die Stücke zu ihren eigenen machen ohne den Charakter der Werke zu verfremden, dieser Brückenschlag ist ihnen gelungen.

(NDR Kultur, CD-Tipp)


Start Seite